Oktober 2023

1. Oktober &
27. – 30. September

B’Rock Orchestra
mit René Jacobs, Leitung // Vilde Frang, Geige

»Mendelssohn, eine neue Reise «

Mit Aufführungen und Einspielungen sämtlicher Schubert-Sinfonien haben B’Rock und René Jacobs eine sinfonische Reise begonnen, die sie nun einen Schritt weiter zurück in die Vergangenheit führen: Gemeinsam erkunden sie die Welt von Felix Mendelssohn Bartholdy. Mit seiner stürmischen Ersten Symphonie zeigte sich der junge Komponist bereits als ein Meister der Nuancen, der Schwung und Innovation mühelos miteinander zu verbinden wusste. Die gleichen Zutaten kennzeichnen seine berühmte Fünfte Symphonie, die er zu Ehren des 300. Jahrestages des Augsburger Bekenntnisses, eines Schlüsseldokuments des Protestantismus, schrieb – Luthers berühmten Choral Ein feste Burg ist unser Gott… verführt dazu, (leise) mitzusummen.

Der Höhepunkt dieses Mendelssohn-Programms ist das berühmte Violinkonzert. In seiner Zartheit, seinem schelmischen Witz und seiner Anmut passt das Konzert wie angegossen zu Vilde Frang.

Felix Mendelssohn-Bartholdy:
Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11
Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107
Violinkonzert e-Moll op. 64

4. – 8. Oktober

Freiburger Barockorchester
mit Gottfried von der Goltz, Konzertmeister

LONDONER SINFONIEN

Programm enthält u.a. eine Londoner Sinfonie von J. Haydn

Besetzung folgt

4. Oktober – 9. November 2023 sowie auf Anfrage

CHAARTS
Mit Jonian Ilias Kadesha, Violine

»Fortuna«

Antonio Vivaldi: Violinkonzert RV 208 „Il Grosso Mogul
Giovanni Sollima: Moghul für Violine, Flauto Dolce, b.c. und Streicher Fortuna (Uraufführung 2023)
Igor Stravinsky: „Suite italienne“ für Violine und Streicher

Besetzung: 10 oder 14 Instrumentalist:innen

13. – 15. Oktober

Freiburger Barockorchester
mit Miriam Feuersinger, Sopran / Georg Poplutz, Tenor

KRIEG UND FRIEDEN II

S. Scheidt: Galliard Battaglia XXI aus Ludi Musici
H. Albert: „O der rauhen Grausamkeit“
S. Scheidt: Courante à4 aus Ludi musici
E. Kindermann: „Ach Herr, wie lange haben wir“
J. H. Schein: Suite Nr. 6 a-Moll aus „Banchetto Musicale“
E. Kindermann: „Ich hab einen guten Kampff gekämpfft“
M. Franck: „Wenn euer Sünd“
J. Schop: Lachrymae Pavane
J. Vierdanck: Passamezzo
A. Hammerschmidt: „Es danken dir, Gott, die Völker“
H. Schütz: „Lobet den Herrn“ aus „Symphonie Sacrae II“
S. Scheidt: Bergamasca aus „Ludi Musici“
H. Schütz: „Der Herr ist mein Licht“ und „Es steh Gott auf“ aus SS II

Freiburger BarockConsort: 10 Instrumentalist:innen

20. – 29. Oktober

B’Rock Orchestra
mit Dorothee Oberlinger, künstlerische Leitung & Blockflöte

»Repeat« (Arbeitstitel)

Linear oder kreisförmig, endlich oder ewig – Komponist:innen aller Zeiten und Regionen waren und sind von der unauflösbaren Dichotomie, dem Zwiespalt zwischen geradliniger oder kreisförmiger Natur der Zeit, fasziniert, und setzten sich mit diesem Kontrast intensiv auseinander. Mit Hilfe von Ritornellen, Themen, Mustern und Wiederholungen spielten sie mit der Zeit in der Musik, die zwar per definitionem temporär – aber deswegen auch linear ist? B’Rock konzentriert sich auf das zirkuläre Prinzip in der Musik. In einem wirbelnden Programm, das acht Jahrhunderte Musik umspannt, steht die Idee der Wiederholung im Vordergrund. B’Rock schließt mit einer typischen Passacaglia aus der Barockzeit, dem Repertoire, mit dem alles für das Orchester begann. Der Kreis ist geschlossen.

H. von Bingen: Antiphon „O Ecclesia“
K. Gourzi: Messages between trees
P. Glass: Company
D. Hahne: Commentari 3 (uit „O Ecclesia“)
A. Pärt: Summa
L. Berio: Gesti
G. Ligeti: Continuum
A. Vivaldi: Concerto in G RV 101
F. Geminiani: Concerto Grosso „Follia“ naar Corelli, opus 5 Nr. 12
J-B. Lully: Uit „Armide“ LWV 71: Passacaille (Act V)

27. und 28. Oktober

Freiburger Barockorchester
mit Robin Ticciati, Leitung / n.n., Solist

Chr. W. Gluck: Ouvertüre zu „Alceste“
H. Berlioz: „La Mort de Cleopatre“
L. v. Beethoven: Sinfonie Nr. 3 „Eroica“

Besetzung folgt