B’Rock Orchestra

© Mirjam Devriendt
© Davy De Pauw
© Davy De Pauw
© Davy De Pauw

Das B’Rock Orchestra gründete sich 2005 in Gent aus dem Bedürfnis einer Verjüngung der Welt der Alten Musik heraus. Die für das B’Rock Orchestra ausgewählten internationalen Musiker sind auf die historische Aufführungspraxis spezialisiert und zeichnen sich durch ihre unvoreingenommene Einstellung sowie Flexibilität gegenüber dem jeweiligen Repertoire und dem Musizierstil aus.

In der Auswahl des Konzertprogramms kombiniert das B’Rock Orchestra bekannte Barockkompositionen mit weniger bekanntem Repertoire aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Darüber hinaus verfolgt das Orchester mit der befruchtenden Verknüpfung von alter und zeitgenössischer Musik einen innovativen Programmansatz. Im Mittelpunkt steht dabei die Uraufführung neuer Musik, die für das Spiel auf historischen Instrumenten geschrieben wurde. Zudem entwickelt das Orchester genreübergreifende Projekte. Die Kombination von alter Musik, Theater, bildender Kunst und/oder Video bilden ebenfalls einen Teil von B’Rocks DNA.

Das B’Rock Orchestra engagiert regelmäßig prominente Gastdirigenten und Solisten wie René Jacobs, Jérémie Rhorer, Leonardo García Alarcón, Peter Dijkstra, Bejun Mehta, Alexander Melnikov, Kristian Bezuidenhout, Dmitry Sinkovsky, Sophie Karthäuser und viele andere. Zudem kooperiert das Orchester mit international führenden Chören wie dem RIAS Kammerchor, Collegium Vocale Ghent, Nederlands Kamerkoor und Cappella Amsterdam. In den Bereichen Oper und Musiktheater entwickelt B’Rock Partnerschaften mit dem Brüsseler De Munt/La Monnaie und dem Muziektheater Transparant, Borgerhout.

VIDEO

PRESSESTIMMEN

„Aus dem Orchestergraben lodert und glüht es intensiv mit wohldosierter Dramatik.“

concerti, November 2019

„Hier ist dem Klangkörper alles sanges- und wanderfrohe Phlegma dank Abstinenz im orchestralen Fitness-Studio abhanden gekommen.“

Frankfurter Rundschau, 15.03.2018

„Hochspannung herrschte vom ersten bis zum letzten Takt!“

Mannheimer Morgen, 08.06.2017

PROJEKTE 2022/23 – EINE AUSWAHL

Termine auf Anfrage in Oktober 2022 oder April 2023
Adventurers, Or: A Dirty Business
Cecilia Bernardini, künstlerische Leitung // Jeanine de Bique, Sopran (tbc)

Mit „Adventurers, Or: A Dirty Business“ legt B’Rock den Finger in die Wunde und lenkt den Blick des Publikums auf eine weithin übersehene Tatsache: die vielschichtigen Beziehungen zwischen (Barock-)Musik und Unterdrückung Schwarzer Menschen. Von der ökonomischen Abhängigkeit der Opernbestrebungen Händels von der Ausbeutung Schwarzer Menschen bis hin zum offenen Rassismus in der europäischen „Musikindustrie“ des 18. Jahrhunderts will B’Rock auf Mechanismen hinweisen, die noch in der heutigen Gesellschaft nachhallen. 

Werke von G. F. Händel, C. Th. Pachelbel und J. Boulogne Chevalier de Saint-Georges

 
 

Termine auf Anfrage
Next stop: Mendelssohn
René Jacobs, Dirigent // Solist, Piano ODER Sopran (tbc)

Nach dem erfolgreichen Schubert-Zyklus begeben sich B’Rock und René Jacobs gemeinsam auf ein neues symphonisches Abenteuer. (Projekt wird in der Saison 25/26 fortgesetzt)

F. Mendelssohn: 1. & 5. Sinfonie
F. Mendelssohn: 1. Klavierkonzert g-Moll op. 25 (tbc)
(Alternativprogramm: W. A. Mozart: Konzertarien ODER Klarinettenkonzert)

DOWNLOADS

VERGANGENE KONZERTE – EINE AUSWAHL


11. + 19. März 2018
B’rock Orchestra, René Jacobs, Robin Johanssen
Franz Schubert: Sinfonie Nr. 1 D-Dur D 82
Franz Schubert: Sinfonie Nr. 6 C-Dur D 589