B’Rock Orchestra

© Mirjam Devriendt
© Davy De Pauw
© Davy De Pauw
© Davy De Pauw

Das B’Rock Orchestra gründete sich 2005 in Gent aus dem Bedürfnis einer Verjüngung der Welt der Alten Musik heraus. Die für das B’Rock Orchestra ausgewählten internationalen Musiker sind auf die historische Aufführungspraxis spezialisiert und zeichnen sich durch ihre unvoreingenommene Einstellung sowie Flexibilität gegenüber dem jeweiligen Repertoire und dem Musizierstil aus.

In der Auswahl des Konzertprogramms kombiniert das B’Rock Orchestra bekannte Barockkompositionen mit weniger bekanntem Repertoire aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Darüber hinaus verfolgt das Orchester mit der befruchtenden Verknüpfung von alter und zeitgenössischer Musik einen innovativen Programmansatz. Im Mittelpunkt steht dabei die Uraufführung neuer Musik, die für das Spiel auf historischen Instrumenten geschrieben wurde. Zudem entwickelt das Orchester genreübergreifende Projekte. Die Kombination von alter Musik, Theater, bildender Kunst und/oder Video bilden ebenfalls einen Teil von B’Rocks DNA.

Das B’Rock Orchestra engagiert regelmäßig prominente Gastdirigenten und Solisten wie René Jacobs, Jérémie Rhorer, Leonardo García Alarcón, Peter Dijkstra, Bejun Mehta, Alexander Melnikov, Kristian Bezuidenhout, Dmitry Sinkovsky, Sophie Karthäuser und viele andere. Zudem kooperiert das Orchester mit international führenden Chören wie dem RIAS Kammerchor, Collegium Vocale Ghent, Nederlands Kamerkoor und Cappella Amsterdam. In den Bereichen Oper und Musiktheater entwickelt B’Rock Partnerschaften mit dem Brüsseler De Munt/La Monnaie und dem Muziektheater Transparant, Borgerhout.

VIDEO

PRESSESTIMMEN

„Aus dem Orchestergraben lodert und glüht es intensiv mit wohldosierter Dramatik.“

concerti, November 2019

„Hier ist dem Klangkörper alles sanges- und wanderfrohe Phlegma dank Abstinenz im orchestralen Fitness-Studio abhanden gekommen.“

Frankfurter Rundschau, 15.03.2018

„Hochspannung herrschte vom ersten bis zum letzten Takt!“

Mannheimer Morgen, 08.06.2017

PROJEKTE 2023/24 – EINE AUSWAHL

September 2023 sowie auf Anfrage
TRANSFORMATION
mit Jeanine de Bique, Sopran // Andreas Küppers, künstlerische Leitung und Tasteninstrumente // B’Rock Vocal Consort

Die vielseitige Jeanine de Bique, B’Rocks abenteuerlustige Schwester im Geiste, schließt sich dem Ensemble für einen Abend voller Wandlungen und Metamorphosen an: Transformationserfahrungen von Opernprotagonisten bilden ein Kaleidoskop verschiedener lebensverändernder (oder -beendender) Erfahrungen, von Ikarus (Phaeton von Lully), der zur Sonne fliegt, bis zu Acis (Händel), die sich in einen Fluss verwandelt, von Platée (Rameau), die verrückt wird, bis zu Medea, die einen Drachen einschläfert. Von Euridices Gang in den Hades bis zu Arianna (Monteverdi), die klagt – und stirbt. Verwoben mit barocken

Die vielseitige Jeanine de Bique, B’Rocks abenteuerlustige Schwester im Geiste, schließt sich dem Ensemble für einen Abend voller Wandlungen und Metamorphosen an: Transformationserfahrungen von Opernprotagonisten bilden ein Kaleidoskop verschiedener lebensverändernder (oder -beendender) Erfahrungen. Verwoben mit barocken Trauerhymnen (vom Leben zum Tod), ein musikalisches Geschichtenerzählen auf höchstem Niveau.

Mit Werken von J.-B. Lully, H. Purcell, G.F. Händel

 

27. September – 1. Oktober 2023
Mendelssohn, eine neue Reise
René Jacobs, Dirigent // Vilde Frang, Geige

Nach dem erfolgreichen Schubert-Zyklus begeben sich B’Rock und René Jacobs gemeinsam auf ein neues symphonisches Abenteuer.

F. Mendelssohn: 1. & 5. Sinfonie
F. Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64

23. Februar – 2. März 2024
The Lay of Love and Life
Julian Prégardien, Tenor // Andreas Küppers, künstlerische Leitung & Tasteninstrumente

Die Liebe zum Leben und die Kunst des Sterbens: Zwei voneinander abhängige Pole der menschlichen Existenz, die unzählige Dichter:innen, Maler:innen und Komponist:innen dazu inspiriert haben, die zugrunde liegende Traurigkeit über die Endlichkeit allen Lebens aufzugreifen und in Schönheit zu verwandeln. Julian Prégardien, der sowohl für seine wunderbare Stimme als auch für seine kreativen Konzertprogramme bekannt und beliebt ist, lädt das Publikum ein, sich mit ihm und B’Rock auf eine Reise durch die Jahrhunderte zu begeben und den unendlichen Möglichkeiten von Liebe und Tod zu lauschen, die unterschiedlich und doch ewig gleich klingen.

Werke von J. Dowland, C. Monteverdi, F. Schubert, G. Mahler, L.G. Lilburn u.a.

Julian Prégardien © Peter Rigaud

DOWNLOADS

VERGANGENE KONZERTE – EINE AUSWAHL


11. + 19. März 2018
B’rock Orchestra, René Jacobs, Robin Johanssen
Franz Schubert: Sinfonie Nr. 1 D-Dur D 82
Franz Schubert: Sinfonie Nr. 6 C-Dur D 589