Februar 2024

11. und 12. Februar

Freiburger Barockorchester
mit René Jacobs, Dirigent / Zürcher Sing-Akademie, Chor / n.n., Solist:innen

C. MONTEVERDI: L’ORFEO, FAVOLA IN MUSICA (1607)

Besetzung: 23 Instrumentalist:innen

12. – 29. Februar

franz ensemble

»Werke von Ludwig van Beethoven, Franz Berwald, Helena Winkelmann und anderen«

Für eine Repertoireliste und Programme bitte Mailanfrage senden.

Besetzung: 7-8 musicians

20. – 29. Februar

Vox Luminis
mit Lionel Meunier, Bass & Leitung / Freiburger Barockorchester

»Madrigali guerrieri ed amorosi«

C. Monteverdi: Madrigali guerrieri ed amorosi (Selektion Buch 8)
Instrumentale Stücke von M. Uccelini, B. Marini, T. Merula

Besetzung: 8 Sänger:innen, 10 Instrumentalist:innen

23. Februar –
2. März

B’Rock Orchestra
mit Andreas Küppers, künstlerische Leitung & Tasteninstrumente // Julian Prégardien, Tenor

»The Way of Love and Life«

Die Liebe zum Leben und die Kunst des Sterbens: Zwei voneinander abhängige Pole der menschlichen Existenz, die unzählige Dichter:innen, Maler:innen und Komponist:innen dazu inspiriert haben, die zugrunde liegende Traurigkeit über die Endlichkeit allen Lebens aufzugreifen und in Schönheit zu verwandeln. Julian Prégardien, der sowohl für seine wunderbare Stimme als auch für seine kreativen Konzertprogramme bekannt und beliebt ist, lädt das Publikum ein, sich mit ihm und B’Rock auf eine Reise durch die Jahrhunderte zu begeben und den unendlichen Möglichkeiten von Liebe und Tod zu lauschen, die unterschiedlich und doch ewig gleich klingen.

S. Landi (1586 – 1639): Passacaglia della Vita
J. Dowland (1563 – 1626): Lacrimae, or Seven Teares (Auszüge)
C. Monteverdi (1567-1643): Combattimento di Tancredi e Clorinda (aus Madrigali guerrieri et amorosi)
J. S. Bach (1685-1750): Mein Verlangen ist, den Heiland zu umfangen (aus der Kantate BWV 161, Komm, du süße Todesstunde)
F. Schubert (1797-1828): Streichquartett Nr. 14 d-moll, D 810 „Der Tod und das Mädchen“, zweiter Satz in der Streichorchesterbearbeitung von G. Mahler (1894)
G. Mahler (1860-1911): Zu Strassburg auf der Schantz & Nicht wiedersehen! (aus Des Knaben Wunderhorn)
D. G. Lilburn (1915-2001): Cornet Rilke – Incidental music (Auszüge)
L. C. Bielawa (*1968): The Lay of the Love (Auszüge)

28. Februar und
2. und 3. März

Freiburger Barockorchester
mit Gottfried von der Goltz, Leitung / Alexander Melnikov, Klavier / Daniela Lieb, Flöte / Ann-Kathrin Brüggemann, Oboe / Lorenzo Coppola und Chalumeau Javier Zafra, Fagott / Bart Aerbeydt und Gijs Laceulle, Horn / Dane Roberts und James Munro, Kontrabass

Concerti all’arrabbiata

A. Corelli: Concerto grosso B-Dur op. 6, Nr. 11
G. B. Platti: Concerto für Oboe g-Moll
A. Vivaldi: Concerto grosso B-Dur op. 6, Nr. 11
Fr. Gemiani: Concerto grosso d-Moll “La Follia”
G. Ph. Telemann: Sinfonia TWV 50:1 G-Dur ‚Grillen-Sinfonie‘
G. Ph. Telemann: Concerto Es-Dur TWV 54:Es1
G. Fr. Händel: Concerto grosso B-Dur op. 6, Nr. 7 HWV 325

Besetzung: 23 Instrumentalist:innen

15. Januar – 15. April 2024 &
1. – 8. Mai,
5. – 18. Juni,
Juli & August 2023

CHAARTS
mit Regula Mühlemann, Sopran

»Feenlieder«

In der Welt der Feen, ihrer zauberhaften Klänge und betörenden Gesänge – umgeben von der Mystik des Nordens und ihrer schillernden Sagenwelt – sind die Schweizer Sopranistin Regula Mühlemann und das internationale Kammerensemble CHAARTS wortwörtlich auf den ‹Flügeln des Gesanges› unterwegs. Hier werden große Oper, filigranes Singspiel und fulminante Orchestersuiten durch die kongeniale Instrumentierkunst von Wolfgang Renz für elf Instrumente zu packender Unmittelbarkeit verschmolzen und es eröffnen sich im Dialog zwischen Sängerin und elf Musiker:innen sowohl Oasen feinster Musikalität als auch Klangräume von bemerkenswerter Fülle.

Edvard Grieg: Suite aus Peer Gynt Nr. 1 op. 46 / Vier Lieder: Solveigs Wiegenlied (Peer Gynt), Frühling (Lieder op. 33), Ein Schwan (6 Lieder op. 25), Solveigs Lied (Peer Gynt)
Giuseppe Verdi: Ninfe! Elfi! Silfi! … Sul fil d’un soffio eteseo (Arie der Nannetta aus Falstaff)
Felix Mendelssohn Bartholdy: In dem Mondenschein im Walde op. 19 Nr. 4 / Overtüre / Bunte Schlangen zweigezüngt / Scherzo / Bei des Feuers mattem Flimmern (Ein Sommernachtstraum)
Antonín Dvořák: Lied an den Mond (Rusalka)
Charles Gounod: Je veux vivre dans le rêve (Arie der Juliette aus Roméo et Juliette)
und weitere Werke

Besetzung: 11 Instrumentalist:innen (5 Bläser, 5 Streicher, Harfe)

Februar und Juni

B’Rock Orchestra
mit Andreas Küppers, künstlerische Leitung & Tasteninstrumente // B’Rock Vocal Consort

»Monteverdi in Flandern«

Claudio Monteverdi verließ Italien nur zweimal in seinem langen Leben. Als Mitglied des Hofes von Vincenzo Gonzaga, dem Herzog von Mantua, begab er sich 1599 auf eine Reise in die Region, aus der viele seiner wichtigsten musikalischen Einflüsse stammten: Flandern. B’Rock folgt Monteverdi auf seiner Reise nach Flandern in einem Programm, das seine wichtigsten flämischen Einflüsse und die Musik, die diese widerspiegelt und weiterentwickelt, zu einem neuen Zeitalter zusammenführt.

Werke von C. Monteverdi, J. Desprez, A. Willaert, O. di Lasso, G. de Wert, u.a.