Januar 2023

12. – 22.01.

Vox Luminis
mit Lionel Meunier, künstlerische Leitung & Bass

»Gioachino Rossini: Petite Messe solennelle«

Besetzung: 12 Sänger, 3 Keyboards

15. – 30.01.

B’Rock Orchestra
mit René Jacobs, Dirigent / Christiane Karg, Sopran

»Next Stop: Mendelssohn«

Nach dem erfolgreichen Schubert-Zyklus begeben sich B’Rock und René Jacobs gemeinsam auf ein neues symphonisches Abenteuer. (Projekt wird in der Saison 25/26 fortgesetzt)

Felix Mendelssohn-Bartholdy: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11
Felix Mendelssohn-Bartholdy: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 107 „Reformationssinfonie“


(Alternativprogramm: F. Schubert: Symphonie C-Dur „Die Große“)

Besetzung: X Musiker (tbc)

16. – 18.01. / 20. – 31.01.

Finnish Baroque Orchestra
mit Carolyn Sampson, Sopran

»Un Alma Innamorata – Händels italienische Kantaten«

Händels italienische Kantaten zählen mit zu den schönsten Kompositionen, die der Hallenser Künstler der Nachwelt hinterlassen hat. Die Interpretation durch das Finnish Baroque Orchestra und die Sopranistin Carolyn Sampson versprechen pulsierendes Leben wie unter südlicher Sonne!

Mit Werken von Georg Friedrich Händel, Antonio Vivaldi und Domenico Scarlatti

Besetzung: 8 Musiker, Sopran

18. + 20. – 22.01.

Coro e Orchestra Ghislieri
mit Robin Johanssen & Federico Fiorio. Sopran / Carlo Vistoli

»Mozart & Milano«

Wolfgang Amadeus Mozart: Exsultate, Jubilate KV 165
Wolfgang Amadeus Mozart: Misericordias Domini KV 22 (tbc)
Melchiorre Chiesa: Caelo tonati
sowie Werke von Giovanni Battista Sammartini, Giovanni Andrea Fioroni und Johann Christian Bach u.a.

Besetzung: X Musiker (tbc)

24. + 25.01.

Freiburger Barockorchster
mit Kristian Bezuidenhout, künstlerische Leitung & Hammerklavier / Lorenzo Coppola, Klarinette / Corina Golomoz, Viola Lionel Meunier, künstlerische Leitung & Bass

»Mozart Evolution«

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonie Nr. 25 g-Moll KV 183Trio KV 498 „Kegelstatt“
Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Nr. 9 Es-Dur KV 271 „Jenamy“

Besetzung: 29 Musiker, Piano

Dezember 2022

Dezember

Coro e Orchestra Ghslieri
mit Sandrine Piau oder Sophie Karthäuser oder Robin Johannsen, Sopran

»Weihnacht in Neapel«

Teil I: Die Mutter
Francesco Durante: Magnificat für Chor, Streicher und b.c.
Niccolò Jommelli: Veni Sponsa Christi für Sopran, Streicher und b.c.
Davide Perez : Salve Regina für Sopran, Streicher und b.c

Teil II: Der Sohn
Francesco Durante: Nunc dimittis für 5 Sänger, Streicher und b.c.
Alessandro Scarlatti: O di Betlemme altera für Sopran, Streicher und b.c.
Francesco Durante: Messa in Pastorale für Chor, Streicher und b.c.

Besetzung: 16 Sänger, 12 Instrumentalisten (Orgel und Kontrabass benötigt)

Dezember

Coro e Orchestra Ghislieri
mit Coro e Schola Gregoriana Ghislieri / Federico Fiorio, Sopran

»Weihnacht in Italien«

Antonio Lotti: Ave Regina Coelorum
Francesco Durante:: Dixit Dominus
– Orgel Interlude –
Davide Perez: Quem vidistis pastores
Antonio Lotti: Salve Regina
Davide Perez:: Mottetto a quattro concertato per San Michele Arcangelo
Francesco Durante: Lectio prima per il Santissimo Natale
– Orgel Interlude –
Davide Perez: Te Deum

Besetzung: 16 Sänger (inkl. 5 Voci concertanti), 3 Instrumentalisten Basso Continuo, Orgel

02.12.

Chamber Orchestra of Europe
mit Robin Ticciati, Leitung / Janine Jansen, Violine

»Programm mit Janine Jansen«

Maurice Ravel: Tombeau de Couperin
Sergej Prokofjew: Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19
Antonín Dvořák: Serenade für Streichorchester E-Dur op. 22 B.52
Zoltán Kodály: Dances of Galanta

Besetzung: X Musiker (tbc.), Solovioline

03.. – 10.12.

B’Rock Orchestra
mit Avi Avital, künstlerische Leitung & Mandoline

»A solid dose of flair: Neapolitan Mandolin Music«

Fast im Alleingang hat der israelische Mandolinist Avi Avital die Mandoline zurück auf die Weltkarte der klassischen Musik gebracht. B’Rock ist mit seinem lebendigen Klang und seiner energiegeladenen Spielweise die perfekte Ergänzung. Gemeinsam verleihen Solist und Orchester den feurigen Konzerten italienischer Barockkomponisten eine gehörige Portion Flair und Verve. Und als ob die Herausforderung nicht schon groß genug wäre, interpretiert Avital eine Reihe von Domenico Scarlattis virtuosen Tastensonaten.

Antonio Vivaldi: Concerto für Mandoline C-Dur
Giovanni Paisiello: Concerto in Es-Dur für Mandoline, Streicher, Cembalo (tbc)
Giovanni Sollima: Concerto für Mandoline
Antonio Vivaldi: Concerto für Laute D-Dur RV 93
und weitere Werke

Besetzung: 16 Musiker, Mandoline

09. + 10.12. und 13. – 16.12. und auf Anfrage

Il Giardino Armonico
mit Giovanni Antonini, künstlerische Leitung / Isabelle Faust, Violine

»Locatelli: Virtuose und Poet«

Werke von Pietro Locatelli u.a.

Concerto op. 1 Nr. 9 in D-Dur für Streicher, Basso
Concerto op. 3 Nr. 10 in F-Dur “L’arte del violino” für Violine, Streicher, Basso Continuo
Concerto op. 3 Nr. 2 in c-Moll “L’arte del violino” für Violine, Streicher, Basso Continuo

Evtl. ergänzt mit Werken von Antonio Vivaldi

Besetzung: 17 Musiker, Solovioline

14. + 15.12. / 17.12.

Freiburger Barockorchster & Vox Luminis
mit Lionel Meunier, künstlerische Leitung & Bass

»MAGNIFICAT«

Johann Kuhnau: „Uns ist ein Kind geboren“ Kantate BWV 142
Johann Kuhnau: Magnificat C-Dur Weihnachtskantate
Johann Sebastian Bach: Magnificat Es-Dur BWV 243a mit Weihnachtseinlagesätzen

Besetzung: 23 Musiker, 15 Sänger

November 2022

01 – 16.11.

Il Giardino Armonico
mit Giovanni Antonini, künstlerische Leitung / Avi Avital, Mandoline

»Programm mit Avi Avital«

Werke vom Béla Bartók, Johann Sebastian Bach, Johann Nepomuk Hummel, Joseph Haydn u.a.

Besetzung: X Musiker, Mandoline

08. – 10.11.

Freiburger Barockorchester
mit Gottfried von der Goltz, künstlerische Leitung & Violine / Zürcher Sing-akademie, Chor / n.n. SATB

»Haydn 290«

Joseph Haydn: Sinfonie e-Moll Hob. 1:44 „Trauersinfonie“
Joseph Haydn: Missa in Augustiis d-Moll Hob. XXII:11

Besetzung: 29 Musiker, Chor

10. – 20.11.

B’Rock Orchestra
mit Nicolas Altstaedt, künstlerische Leitung & Violoncello, Sopran

»Chaos & Ordnung«

Nicolas Altstaedt zeigt alle seine künstlerischen Facetten in einem Programm, das sich auf die Verschiebung von Perspektiven, die Spiegelung musikalischer Ideen in Zeiten und Stilen und auf die sich ständig weiterentwickelnden Prinzipien musikalischer Ordnung konzentriert. Von Rebels musikalischem Blick auf das Chaos, über (früh-)klassisches Komponieren, das sich nicht nur in sich selbst, sondern auch in der Romantik spiegelt, bis hin zu Xenakis‘ Stochastik bietet B’Rock seine ganz eigene Art, das Publikum durch eine klingende Welt des musikalischen „Chaos & Ordnung“ zu führen. Nicolas Altstaedt wirkt dabei als Solist (Rokoko-Variationen und Bach-Cellokonzert), Stimmführer (Aroura), Kammermusiker (Charisma) und Dirigent (Haydn) mit und wird selbst zur Personifizierung dieses musikalischen Variantenreichtums., 5 Streicher, Harfe)

Werke von Jean-Féry Rebel, Pjotr Iljitsch Tschaikowski, Ioannis Xenakis Aroura für 12 Streicher, Carl Phillipp Emanuel Bach, Ioannis Xenakis Charisma (TBC), Joseph Haydn

Besetzung: X Musiker (tbc)

10. – 20.11.

La Folia Barockorchester
mit Robin Peter Müller, künstlerische Leitung & Violine / Anna Prohaska, Sopran

»Celebration of Life in Death – Totentänze und die Liebe (nicht nur) in Zeiten der Pest«

Pandemien haben die Menschheit seit jeher begleitet. In den verschiedenen Kulturen wurden sie zugleich künstlerisch reflektiert. In der Musik finden sich dabei, verteilt über die letzten 500 Jahre, vielfältige Trauermusiken, Tänze, Volksweisen, Arien und Kantaten. Doch all diese Werke haben eines gemeinsam: Sie sind ein klares Bekenntnis zum Leben!

Werke von Oswald von Wolkenstein, Guillaume de Machaut, Reinhard Keiser, Johann Heinrich Schmelzer, Christoph Graupner, Francesco Cavalli, Henry Purcell, Barbara Strozzi, Salamone Rossi u.a.

Crossover-Variante: Auf Wunsch auch mit Songs von Leonard Cohen (Hallelujah), City (Am Fenster) und The Beatles (Eleanor Rigby) am Schluss des Programms

Besetzung: 9-10 Musiker, Sopran

10. – 14. und 16. – 20.11.

La Folia Barockorchester
mit Robin Peter Müller, künstlerische Leitung & Violine / Bejun Mehta, Countertenor

»Cesare! – A Hero’s Journey«

In einem raffiniert kreierten Vokalprogramm beleuchten ausgewählte Instrumentalwerke des Barock die vielschichtigen Gefühlswelten Giulio Cesares, Titelheld aus Händel berühmter Oper.

Werke von Georg Friedrich Händel, Antonio Vivaldi, Archangelo Corelli, Georg Philipp Telemann, Heinrich Ignaz Franz Biber, Francesco Geminiani

Besetzung: X Musiker (tbc), Countertenor

21. – 30.11.

Vox Luminis
mit L’Achéron Gamba Consort

»Prosa pro mortuis«

Heinrich Schütz: Die Sieben Worte Jesu Christi am Kreuz SWV 478
Giovanni Legrenzi: Prosa pro mortuis, Dies Irae: XIV
Giovanni Legrenzi: Sonata
Johann Casper von Kerll: Requiem

Besetzung: 8 Sänger; 4 Gamben, 1 Orgel

23.11. – 03.12.

CHAARTS
mit Felix Klieser, Horn

»Beyond Words«

Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Antonio Vivaldi, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Francesco Geminiani, Joseph Haydn

Besetzung: X Musiker (tbc), Horn

23. – 27.11.

Freiburger Barockorchester
mit Kristian Bezuidenhout künstlerische Leitung, Orgel / n.n. STB

»Welcome to all pleasures II«

Werke von Henry Purcell und Georg Friedrich Händel

Besetzung: 19 Musiker. Orgel

Ensemble Mini

Das Ensemble Mini ist ein mutiges Kollektiv wahrer Überschall-Solisten aus deutschen Sinfonieorchestern, das super-sinfonische Musik für ein neues Publikum neu verpackt.

Das Ensemble Mini gibt oft Weltpremieren-Arrangements für innovative Late-Night-Projekte in Auftrag und hat sich zum Ziel gesetzt, den Stil, den Klang und den Rahmen klassischer Konzerte zu revolutionieren. Dies begann 2010 mit “mini-Mahler” im Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie, gefolgt von “Strauss 150: New Perspectives” im STATTBAD Berlin, “From Russia with Soul” in der Griessmühle Berlin und “Bartók Beyond Borders” in der Musikbrauerei Berlin.

Der britische Dirigent Joolz Gale gründete das Ensemble Mini (bestehend aus Solisten der deutschen Orchester) im Jahr 2010, um mit neuen Konzertformaten und alternativen Orten ein neues Publikum zu erreichen.
Für 2021/22 sind u.a. die Rückkehr von “Bartók Beyond Borders” auf Tournee, ein Strawinsky-Programm beim Musikfest Berlin, ein Bruckner-Projekt beim Rheingau Musik Festival, ein Zemlinsky-Programm mit dem RIAS Kammerchor, Mahlers 3. Sinfonie bei den Kasseler Musiktagen und der Start der neuen Clubkonzertreihe “Late-Night-Symphony” in Hamburg und Berlin geplant.

VIDEO

PRESSESTIMMEN

“Ein Idealfall von Nähe.”

Tagesspiegel Berlin, 04. August 2021

„Dabei gibt es keinen Zweifel: Klein ist das neue Groß..“

Tagesspiegel Berlin, 31. Juli 2021

DOWNLOADS

Auf in die neue Saison

Mit aufregenden Programmen und neuen Projekten starten unsere Ensembles in die neue Saison:

  • Das Berliner Stegreif.Orchester feiert Europa bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen
  • Das Freiburger Barockorchester und Vox Luminis: Vive le roi! 
  • Barock im Minimal Sound: Das  Finnish Baroque Orchestra in der Elbphilharmonie
  • musicAeterna und Teodor Currentzis kehren nach Berlin zurück
  • Das Oberon Trio und Ian Bostridge präsentieren vielerlei Gassenhauer beim Mozartfest Augsburg
  • Die neue Aufnahme von Coro Ghislieri und Giulio Prandi erscheint am 08. Oktober

Alle Details finden sie hier.

Um auf dem Laufenden zu bleiben, abonnieren Sie unseren Newsletter hier.

Uraufführung mit dem Oberon Trio

Das Oberon Trio ist mit zwei Programmen bei den diesjährigen Ludwigsburger Schlossfestspielen zu Gast!

Am Samstag, den 19. Juni präsentiert das Trio sein Programm #Duality mit Werken von Joseph  Haydn, Robert Schumann, Toshio Hosokawa and Aaron Copland – “Strongly recommended”, urteilte GRAMOPHONE über die CD-Einspielung.

“Einsamkeit” – ein Thema, das in Zeiten der Pandemie eine neue Dimension erlangt hat und das Künstler zu allen Zeiten zu besonderen Werken inspiriert hat, darunter Franz Schubert, Clara Schumann und die junge Komponistin Julia Purgina, deren Trio musique noire IV am 20. Juni bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen uraufgeführt wird.

Wir sind umgezogen!

Seit Freitag, 11. Juni 2021 finden Sie uns in neuen Räumlichkeiten in der Kyffhäuserstraße 10 in 10781 Berlin.

Wir freuen uns, hier bald wieder Gäste empfangen zu können!

Oktober 2022

Oktober

B’Rock Orchestra
mit Cecilia Bernardini, künstlerische Leitung / Nardus Williams, Sopran (tbc) Zürcher Sing-Akademie, Chor

»Adventurers, Or: A Dirty Business«

Mit „Adventurers, Or: A Dirty Business“ legt B’Rock den Finger in die Wunde und lenkt den Blick des Publikums auf eine weithin übersehene Tatsache: die vielschichtigen Beziehungen zwischen (Barock-)Musik und Unterdrückung Schwarzer Menschen. Von der ökonomischen Abhängigkeit der Opernbestrebungen Händels von der Ausbeutung Schwarzer Menschen bis hin zum offenen Rassismus in der europäischen „Musikindustrie“ des 18. Jahrhunderts will B’Rock auf Mechanismen hinweisen, die noch in der heutigen Gesellschaft nachhallen.

Werke von Georg Friedrich Händel, Carl Theodorus Pachelbel, Joseph Bologne Chevalier de Saint-Georges

Besetzung: 21 Musiker

optionales Rahmenprogramm mit Konzerteinführung sowie Post-Concert-Talk mit Sjaeista Badloe (Spezialistin für Diversity in the Arts (mit Schwerpunkt klassischer Musik)

13. + 15. / 18. – 23. 10.

Freiburger Barockorchester
mit Gottfried von der Goltz, künstlerische Leitung & Violine / Javier Zafra, Fagott / n.n. Orgel Lisiecki, Klavier

»Ab in den Wald«

Werke von Georg Friedrich Händel, Francesco Geminiani, Antonio Vivaldi

Besetzung: 29 Musiker

14. – 30.10

CHAARTS
mit Regula Mühlemann, Sopran

»Feenlieder«

Werke von Edvard Grieg, Jules Massenet, Felix Mendelssohn, Antonín Dvořák, und Charles Gounod

Besetzung: 11 Musiker (5 Bläser, 5 Streicher, Harfe)

14. / 17. / 21.10.

Orchestra of the Eighteenth Century
mit Daniel Reuss, Leitung / Capella Amsterdam, Chor / Carolyn Sampson, Sopran / Marianne Beate Kielland, Alt / Thomas Walker, Tenor / Tobias Berndt

»Andriessen/Desprez/Mozart«

Louis Andriessen: May
Josquin Desprez: Nymphes des bois
Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem in d-Moll KV 626

Besetzung: X Musiker (tbc)

September 2022

02.+03.09. / 30.09. sowie auf Anfrage

Finnish Baroque Orchestra
mit Virpi Räisänen, Mezzosopran / Taito Hoffrén, Runengesang

»Die Geburt der Welt – Frühbarock und finnische Volksmusik«

Werke von Enríquez de Valderrábano, Tarquinio Merula, Barbara Strozzi, Marco Uccellini: Bergamasca, Claudio Monteverdi

Besetzung: 6 Musiker, Mezzosopran, Runengesang

05. – 13.09.

Chamber Orchestra of Europe
mit Robin Ticciati, Leitung / Francesco Piemontesi, Piano

»Dvořák/Brahms«

Antonín Dvořák: Klavierkonzert g-moll op. 33
Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 68

Besetzung: X Musiker (tbc), Piano

19.-22.09.

Freiburger Barockorchester
mit René Jacobs, Leitung / n.n, Sopran / Yannick Debus. Bass, Piano

»Händel-Programm«

Georg Friedrich Händel:
Apollo e Daphne HWV 122
Il delirio amoroso HWV 99

Besetzung: 19 Musiker, Sopran, Bass

24.-30.09.

B’Rock Orchestra
mit Dorothee Oberlinger, künstlerische Leitung & Blockflöte / Dmitry Sinkovsky, Violine & Countertenor / Lee Santana, Theorbe & E-Gitarre / Margret Köll o. Johanna Seitz Harfe / Sebastian Wienand o. Giampietro Rosato, Cembalo & Truhenorge

»Händel und Hendrix«

Lange bevor aus dem georgianischen Wohnhaus in Londons Mayfair das Händel House Museum wurde, strömten Pilger auf der Suche nach einem anderen Musikriesen dorthin, der in der Brook Street 23 und 25 lebte: Jimi Hendrix. Dieses Programm ist daher als eine Hommage an die zwei außergewöhnlichen Mitbewohner Georg Friedrich Händel und Jimi Hendrix zu verstehen, die zwar zwei Jahrhunderte von einander getrennt, durch das Bewohnen des selben Haus jedoch miteinander verbunden sind.

Werke von Georg Friedrich Händel, Jimi Hendrix (Arrangement Lee Santana) und Lee Santana (nach einem Text von John Milton)

Besetzung: 17 Musiker, Sopran, Soloflöte