Kronos Quartet

© Jay Blakesberg
© Jay Blakesberg
 

Experimentierfreude, Entdeckergeist und der Mut, das Streichquartettspiel immer wieder neu zu erfinden sind die Markenzeichen des in San Francisco beheimateten Kronos Quartets. Seit über 45 Jahren prägt es als eines der führenden und einflussreichsten Ensembles seiner Art in tausenden Konzerten und über 60 Einspielungen die internationale Musikszene. Das Kronos Quartet arbeitet dabei mit den renommiertesten Künstlern seiner Zeit zusammen und vergab bis heute über 1.000 Aufträge für neue Kompositionen und Arrangements. Unter den gut 40 Auszeichnungen, die das Ensemble erhielt, finden sich der Polar Music Prize, der Avery Fisher Prize und der Edison Klassiek Oeuvreprijs.

Die gemeinnützige Kronos Performing Arts Association wurde gegründet, um alle Aktivitäten des Ensembles organisatorisch zu unterstützen, darunter Tourneen und lokale Konzertreihen, die Vergabe von Kompositionsaufträgen, Projekte zur Musikvermittlung und das jährlich stattfindende Kronos Festival. 2015 rief das Ensemble zudem sein Projekt „50 for the Future: The Kronos Learning Repertoire“ ins Leben, für das 25 Komponistinnen und 25 Komponisten neue Werke schreiben, die zusammen mit Begleitmaterial zum Einstudieren der Stücke als kostenlose Downloads angeboten werden.

VIDEO

PRESSESTIMMEN

„Now after 45 years, the Kronos life journey [has become] a relentless endeavor to open up the world’s music for everyone.“

Metro Silicon Valley

„As Ben Jonson said of Shakespeare, [Kronos Quartet is] not of an age but for all time.“

Santa Cruz Sentinel

„The most far-ranging ensemble geographically, nationally and stylistically the world has known.“

Los Angeles Times

DOWNLOADS

VERGANGENE KONZERTE – EINE AUSWAHL

21. MAI 2022 Ludwigsburger Schlossfestspiele
50 for the future
Für sein Projekt 50 for the Future bat das Kronos Quartet 50 internationale KomponistInnen um neue Werke. Die entstandenen und noch entstehenden Kompositionen verfolgen einen partizipativen Ansatz, indem die Noten kostenlos zugänglich sind und durch Hörbeispiele und Interviews ergänzt werden. In Ludwigsburg standen Werke von u.a. Angélique Kidjo, inti figgis-vizueta, Terry Riley und Philip Glass auf dem Programm.

 
 
 

„’Die sollten zum Jubiläum wiederkommen‘,
meinte ein Besucher beim Weggehen.“

Ludwigsburger Kreiszeitung, 24. Mai 2022