musicAeterna (Teodor Currentzis)

© Olga Rumyova

Das russische Orchester musicAeterna wurde 2004 von Teodor Currentzis in Nowosibirsk mit dem Ziel gegründet, barocke und klassische Werke im Originalklang aufzuführen, aber auch neue Impulse im Bereits der zeitgenössischen Musik zu setzen. Seit der Spielzeit 2011/12 ist das Ensemble, zu dem auch der musicAeterna Kammerchor gehört, am Staatlichen Ballett- und Operntheater Perm (Ural) beheimatet, wo es jährlich mehrere Produktionen aufbietet: So standen in der Saison 2014/15 bereits Neudeutungen von Mozarts Don Giovanni und Offenbachs Les Contes d’Hoffmann auf dem Spielplan. Das Orchester ist international gefragt und gastierte gemeinsam mit Teodor Currentzis in Wien, Amsterdam, London, Baden-Baden, Bregenz, Moskau und Sankt Petersburg. Auf Einladung der Berliner Philharmoniker präsentierte es im Februar 2014 Händels Dixit Dominus und Purcells Dido und Aeneas.

Überdies entstanden zahlreiche CD-Einspielungen, darunter ein vielbeachteter Mozart-Da-Ponte-Zyklus. Le nozze di Figaro wurde 2014 mit dem ECHO-Klassik ausgezeichnet sowie Così fan tutte im November 2014 und Don Giovanni im Herbst 2015 veröffentlicht. Ende 2015 erschien zudem eine Einspielung mit Tschaikowskys Violinkonzert und Strawinskys Les Noces mit Patricia Kopatchinskaja sowie Strawinskys Les sacre du printemps. In 2017 erschienen schließlich Tschaikowskys Sinfonie No. 6 »Pathétique« und 2018 Mahlers 6. Sinfonie, die mit dem Edison Klassiek Award ausgezeichnet wurde.

Bereits 17 Mal wurde das Ensemble mit der Goldenen Maske des russischen Theaterverbands geehrt; damit erhielt das Ensemble diesen renommierten Preis häufiger als jedes andere Opernorchester in Russland. Im Jahr 2018 wählte zudem die New York Times ihre Einspielung von Mahlers Sinfonie Nr. 6 unter die 25 besten Alben des Jahres 2018. Im selben Jahr wurde der musicAeterna Chor mit dem International Opera Award als bester Chor des Jahres geehrt.

MusicAeterna_1
© MusicAeterna

Highlights der Europatournee von Teodor Currentzis und musicAeterna in der Saison 2015/16 waren  die Neuinszenierung von Richard Wagners Rheingold im Rahmen der Ruhrtriennale, die konzertanten Aufführungen von Mozarts Da-Ponte-Opern am Konzerthaus Dortmund und eine Tour mit Patricia Kopatchinskaja nach Berlin, Wien, Zürich und Rotterdam. Zurück in Perm führte das Ensemble La Traviata mit Bob Wilson auf und konzentierte in Sankt Petersburg und Moskau.

Die Saison 2016/17 begann für Ensemble und Dirigent mit einer weiteren Europatournee. Das Rameau-Programm The Sound of Light wurde bei Septembre Musical Montreux, beim Musikfest Bremen und am Wiener Konzerthaus gespielt, Purcells The Indian Queen kam in einer halbszenischen Fassung nach Peter Sellars am Grand Theatre de Geneva, an der Kölner Philharmonie, beim Musikfest Bremen und am Konzerthaus Dortmund zur Aufführung. Im Frühjahr 2017 und Herbst 2018 kehrten musicAeterna und Teodor Currentzis mit verschiedenen Programmen nach Europa zurück und waren unter anderem in Brüssel, Hamburg, Berlin, München, Budapest und Milan zu Gast. Im Jahr 2019 sind Teodor Currentzis und sein Permer Ensemble musicAeterna mit Verdis Messa di Requiem wieder in Europa auf Tournee.

MusicAeterna ist das ansässige Orchester und Chor der Staatsoper in Perm. Es wird vom Kulturministerium der Region Perm finanziert.

 

Konzerte 2018/2019:

 

25.08.2018 Musikfest Bremen – Eröffnungsnacht „Eine große Nachtmusik“ Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 »Schicksalssinfonie« / Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 »Pastorale« / Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

18.10.2018 Konzerthaus Dortmund – Giuseppe Verdi: La Traviata (konzertant) (Nadezhda Pavlova: Violetta Valéry/Airam Hernández: Alfredo Germont/Dimitris Tiliakos: Giorgio Germont/MusicAeterna Chor und Orchester)
21.10.2018 Elbphilharmonie Hamburg – Giuseppe Verdi: La Traviata (konzertant) (Nadezhda Pavlova: Violetta Valéry/Airam Hernández: Alfredo Germont/Dimitris Tiliakos: Giorgio Germont/MusicAeterna Chor und Orchester)
23.10.2018 Konzerthaus Wien – Philippe Hersant: Tristia, für gemischten Chor und Ensemble  (musicAeterna Chor und Orchester)
25. 10. 2018 Berliner Philharmonie – Philippe Hersant: Tristia, für gemischten Chor und Ensemble  (musicAeterna Chor und Orchester)
26.10.2018 Elbphilharmonie Hamburg – Philippe Hersant: Tristia, für gemischten Chor und Ensemble  (musicAeterna Chor und Orchester)
28.11.2018 Auditorio Nacional de Música, Sala Sinfónica – Gustav Mahler: Lieder aus »Des Knaben Wunderhorn« / Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4 G-Dur (Anna Lucia Richter, Florian Boesch)
30.11.2018 Teatro alle Scala di MilanoGustav Mahler: Lieder aus »Des Knaben Wunderhorn« / Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4 G-Dur (Paula Murrihy, Florian Boesch, Jeanine De Bique)
2.12.2018 Philharmonie im Gasteig München – Gustav Mahler: Lieder aus »Des Knaben Wunderhorn« / Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4 G-Dur (Paula Murrihy, Florian Boesch, Jeanine De Bique)
4.12.2018 müpa Budapest – Gustav Mahler: Lieder aus »Des Knaben Wunderhorn« / Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4 G-Dur (Paula Murrihy, Florian Boesch, Jeanine De Bique)
5.12.2018 Berliner Philharmonie – Gustav Mahler: Lieder aus »Des Knaben Wunderhorn« / Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4 G-Dur (Anna Lucia Richter, Florian Boesch)

 

26.03.2019 Philharmonie de Paris – Giuseppe Verdi: Messa da Requiem (Teodor Currentzis, Dirigent / Zarina Abaeva, Sopran / Hermine May, Mezzosopran / Tareq Nazmi, Bass, musicAeterna Chor und Orchester)
28.03.2019 BOZAR – Klarafestival 2019 – Giuseppe Verdi: Messa da Requiem (Teodor Currentzis, Dirigent / Zarina Abaeva, Sopran / Hermine May, Mezzosopran / Tareq Nazmi, Bass, musicAeterna Chor und Orchester)
30.03.2019 Kölner Philharmonie – Giuseppe Verdi: Messa da Requiem (Teodor Currentzis, Dirigent / Zarina Abaeva, Sopran / Hermine May, Mezzosopran / Tareq Nazmi, Bass, musicAeterna Chor und Orchester)
01. + 02.04.2019 Elbphilharmonie Hamburg – Giuseppe Verdi: Messa da Requiem (Teodor Currentzis, Dirigent / Zarina Abaeva, Sopran / Hermine May, Mezzosopran / Tareq Nazmi, Bass, musicAeterna Chor und Orchester)
05.+06.04.2019 Wiener Konzerthaus – Giuseppe Verdi: Messa da Requiem (Teodor Currentzis, Dirigent / Zarina Abaeva, Sopran / Hermine May, Mezzosopran / Tareq Nazmi, Bass, musicAeterna Chor und Orchester)
08.04.2019 Grand Théâtre de Genève – Giuseppe Verdi: Messa da Requiem (Teodor Currentzis, Dirigent / Zarina Abaeva, Sopran / Hermine May, Mezzosopran / Tareq Nazmi, Bass, musicAeterna Chor und Orchester)
10.04.2019 Lucerne Festival Ostern – Giuseppe Verdi: Messa da Requiem (Teodor Currentzis, Dirigent / Zarina Abaeva, Sopran / Hermine May, Mezzosopran / Tareq Nazmi, Bass, musicAeterna Chor und Orchester)
14.04.2019 Festival de Paques Aix-en-Provence – Giuseppe Verdi: Messa da Requiem (Teodor Currentzis, Dirigent / Zarina Abaeva, Sopran / Hermine May, Mezzosopran / Tareq Nazmi, Bass, musicAeterna Chor und Orchester)

 

Biographien:

 

Links:
permopera.ru
www.teodor-currentzis.com

 

Presse:
10 Jahre musicAeterna in Bildern, Musik & Filmen
Ein Beitrag über Teodor Currentzis von ttt vom 10. Januar 2016.
„Klassikrebell Teodor Currentzis“ Euromaxx vom 16.09.2016