La Folia Barockorchester Dresden (Robin Peter Müller)

© Martin Förster

La Folia – dieser Begriff stand im Barockzeitalter für Kühnheit, Wildheit, Ausgelassenheit, Lustbarkeit und insgesamt für eine künstlerische Haltung der Freiheit und überbordenden Kreativität.

Seit seiner Gründung 2007 belebt das La Folia Barockorchester (LFBO) auf historischen Instrumenten mit eben diesen Attributen die internationale Musikszene und sorgt wortwörtlich für Furore. Ob in kammermusikalischer Besetzung oder mit spätbarocker Opulenz, mit Instrumentalmusik oder in der Zusammenarbeit mit Vokalsolisten, immer steht das junge Ensemble um den Gründer und Konzertmeister Robin Peter Müller für vitale und mitreissende Interpretationen der Musik des 17. und 18. Jahrhunderts. Historisch informiert suchen die Musiker des La Folia Barockorchesters stets nach Möglichkeiten, die Emotionen und Inhalte der vergangenen Jahrhunderte auch in der Gegenwart erlebbar werden zu lassen. Verlebendigung, Bildhaftigkeit, Spielfreude, aber auch Respekt vor der Musik und die Gewissheit ihrer intensiven Wirkung sind Ansichten der Barockzeit, die als Einsichten den Interpretationen des La Folia Barockorchesters zu Grunde liegen.

Regelmäßig arbeitet das La Folia Barockorchester mit namhaften Instrumentalisten und Sängern zusammen, unter ihnen Hille Perl, die Wiener Sängerknaben, Regula Mühlemann, Mahan Esfahani und Jan Vogler, Dorothee Oberlinger, Dorothee Mields, Anna Prohaska, Maurice Steger und Stefan Temmingh.

Robin Peter Müller © René Gaens Fotografie

Gründer und Direktor Robin Peter Müller, in Dresden geboren, gehört zu den gefragtesten Musikern seiner Generation sowohl auf historischem Instrument als auch auf der modernen Violine. In kurzer Zeit gelang es ihm, mit dem Orchester national und international für Aufsehen zu sorgen, gleichwohl immer wieder Publikum und Presse zu begeistern.

Mit ausgefeilt konzipierten Konzert- und Aufnahmeprojekten hat das La Folia Barockorchester in den letzten Jahren bei Publikum und Presse hohes Renomee als ebenso profiliertes und wie virtuoses Ensemble erworben.

Konzerte 2019:
06.06.2019 Dresdner Musikfestspiele (Frauenkirche Dresden) – Duello Amoroso:
Werke von Antonio Vivaldi und Georg Friedrich Händel: Antonio Vivaldi:  Concerto g-Moll »per l’orchestra di dresda« RV 577, Concerto con molti istromenti d-Moll RV 566 | Georg Friedrich Händel: »Il duello amoroso«. Kantate für Sopran, Alt und Orchester HWV 82, Sinfonia aus der Oper »Scipione« HWV 20, »Scoglio d’immota fronte« Arie der Berenice aus der Oper »Scipione«, »Otton qual portentoso fulmine« und »Voi che udite il mio lamento« Rezitative und Arie der Agrippina aus der Oper »Agrippina«, »Il mio crudel martoro« Arie des Ariodante aus der Oper »Ariodante«, »Vivi tiranno« Arie des Bertarido aus der Oper »Rodelinda«, »Io t’abbraccio« Duett der Rodelinda und des Bertarido aus der Oper »Rodelinda«
(Robin Peter Müller, Leitung / Sabina Puértolas, Sopran / Xavier Sabata, Countertenor)
27.08.2019 Innsbrucker Festwochen (Haus der Musik Innsbruck) – Georg Friedrich Händel:
Ouvertüre, Marsch und Arien des Cesare aus der Oper «Giulio Cesare in Egitto» HWV 17, «Presti omai l’egizia terra», «Empio, dirò, tu sei, togliti», «Se in fiorito ameno prato», «Va tacito e nascosto», «Al lampo dell’armi», «Aure, deh, per pietà spirate» und «Quel torrente, che cade dal monte»
(Bejun Mehta, Countertenor / Robin Peter Müller: Violine und musikalische Leitung)
29.08.2019 Bremer Musikfest (Schlosskirche Varel) – Cesare! Georg Friedrich Händel:
Ouvertüre, Marsch und Arien des Cesare aus der Oper »Giulio Cesare in Egitto« HWV 17 sowie Instrumentalwerke von Antonio Vivaldi, Arcangelo Corelli, Georg Philipp Telemann u. a.
(Bejun Mehta, Countertenor / Robin Peter Müller: Violine und musikalische Leitung)

Projekte: 
Projekte La Folia 2020/21

Links:
Webseite La Folia Barockorchester Dresden
LFBO bei Facebook
LFBO bei Twitter

Presse:
Michael Cookson auf MusicWeb International über Rediscovered Treasures from Dresden