Kremerata Baltica (Gidon Kremer)

© Angie Kremer

Das 1997 gegründete Ensemble entwickelte sich innerhalb weniger Jahre zu einem der weltweit besten Kammerorchester, das bis heute seinen exzellenten Ruf mit jedem seiner regelmäßig stattfindenden Gastspiele an den international bedeutendsten Veranstaltungsorten unter Beweis stellt.

Für viele international gefeierte Solisten ist die Kremerata Baltica ein gefragter Partner. Das Ensemble spielte unter anderem mit Jessye Norman, Martha Argerich, Evgeny Kissin, Michail Pletnev, Oleg Maisenberg, Daniil Trifonov, den Geigern Thomas Zehetmair, Patricia Kopachinskaya, Vadim Repin, Didier Lockwood, den Cellisten Mischa Maisky, Mario Brunello, Yo Yo Ma, Boris Pergamenschikov und Nicolas Altstaedt. Dirigiert wurde es von Sir Simon Rattle, Esa-Pekka Salonen, Christoph Eschenbach, Kent Nagano, Heinz Holliger, Vladimir Ashkenazy und Mirga Grazinyte-Tyla. Jede dieser künstlerischen Persönlichkeiten hat in der DNA des Ensembles unverwechselbare Spuren hinterlassen und seinen einzigartigen Klang mitgeprägt.

Die Kremerata Baltica entstand aus Gidon Kremers tiefem inneren Bedürfnis, seinen reichen Erfahrungsschatz mit jungen Kollegen aus dem Baltikum zu teilen. Die Probenarbeit des Ensembles, die keinen Raum für künstlerische Kompromisse lässt, ist geprägt von höchstem Qualitätsbewusstsein und kreativer Aufgeschlossenheit. Neben Werken des gängigen Repertoires erarbeitet die Kremerata Baltica auch Uraufführungen von Komponisten wie Lera Auerbach, Leonid Desyatnikov, Giya Kancheli, Arvo Pärt, Georgs Pēlecis, Alexander Raskatov, Valentin Silvestrov, Victor Kissine, Sofia Gubaidulina und Pēteris Vasks.

kremerata-vertical-regualar-WT@2x web

Gesellschaftspolitisch engagierte sich das Ensemble unter anderem 2013 mit seinem Konzert To Russia with Love in der Berliner Philharmonie, das auf die Menschenrechtslage in Russland aufmerksam machen wollte, und mit seinem jüngsten Projekt Pictures from the East, das in Zusammenarbeit mit dem syrischen Künstler Nizar Ali Badr entstand und die verzweifelte Lage der Flüchtlinge aus den Konfliktregionen des Mittleren Ostens thematisiert. Seit 2003 veranstaltet die Kremerata Baltica ihr eigenes Festival in Sigulda in der Lettischen Schweiz.

© Giedre Dirvanauskaite 2 web

Unter den weltweit führenden Geigern verfolgt Gidon Kremer wohlmöglich eine der unkonventionellsten Karrieren.

Biographie:
Kremerata Baltica Biographie 2018/19
Gidon Kremer Biographie  2018/19

Projekte:
Kremerata Baltica Projekte 2020/21


Konzerte 2019/20:

15. Februar 2020 Gewandhaus Leipzig – The Chronicle of Current Events – Werke von M. Weinberg u.a. (Artem Firsanov, Aleksey Venzos und Valery Pecheykin, kuratiert von Kirill Serebrennikov / Gidon Kremer, Vioine & Leitung)
05. April 2020 Osterfestival Imago DeiLetzte Worte – J. Haydn: „Die sieben letzten Worte des Erlösers am Kreuz“ für Streichquartett Hob. XX:1 / Schostakowitsch: Streichquartett Nr. 15 es-Moll, op. 144 (Gidon Kremer, Violine & Leitung)

Links:
Webseite Kremerata Baltica
Kremerata Baltica bei Twitter
Kremerata Baltica bei Facebook