Europa Galante (Fabio Biondi)

Europa Galante wurde 1990 von seinem heutigen musikalischen Leiter Fabio Biondi gegründet, der schon länger die Idee verfolgte, ein italienisches Spezialistenensemble für barockes und klassisches Repertoire ins Leben zu rufen. Das Orchester tritt in variablen Besetzungen auf, einen Schwerpunkt bildet die Interpretation einschlägiger Kammermusikliteratur, wie beispielsweise italienische Streichersonaten des siebzehnten Jahrhunderts.

Das Repertoire umfasst Opern von Händel (Agrippina und Idomino) und Vivaldi (Bajzet, Ercole sul Termodonte, Oracolo in Messenia) sowie Instrumentalwerke des vorklassischen Repertoires. Maßstäbe setzte Europa Galante ebenfalls mit Werken von Alessandro Scarlatti, unter anderem mit den Oratorien Maddalena und La Santissima Trinità, seinen Serenaden Blori, Domino e Amore, und seinen Opern Massimo Puppieno, Il Trionfo dell’Onore, La Principessa Fedele und Carlo Re d’Allemagna. Mit der Fondazione Santa Cecilia in Rom verbindet das Ensemble eine langjährige und produktive Zusammenarbeit, aus der verschiedene Neuausgaben italienischer Opern des achtzehnten Jahrhunderts, wie beispielsweise Antonio Caldaras La Passione di Gesù Christo, Leonardo Leo’s Sant’Elena al Calvario oder Gesu sotto il peso della Croce von F. di Mayo.

Europa Galante tritt regelmäßig in den international bedeutendsten Konzerthallen auf, unter anderem am Teatro della Scala in Mailand, in der Académie di Santa Cecilia in Rom, in der Suntory Hall in Tokio, im Concertgebouw in Amsterdam, in der Royal Albert Hall in London, im Wiener Musikverein, im Lincoln Center in New York und im Sydney Opera House. Internationale Tourneen führten das Ensemble bis nach Australien, Japan, Kanada, Nord- und Südamerika sowie durch Europa und Israel.

Projekte:
Projekte Europa Galante 2020/21

Biographie:
Fabio Biondi Biographie 2019
Europa Galante Biographie 2019

Links:
Europa Galante Webseite

Europa Galante auf Facebook
Europa Galante auf YouTube

Aus der Presse:
“Berechtigter Jubel.” – Die Welt über Il Ritorno d’Ulisse in Patria in der Elbphilharmonie Hamburg 2019
Mit geschmeidiger Präzision und reicher Farbpalette bilden die sieben Musiker um den behutsam leitenden Geiger Fabio Biondi ein schönes Pendant zum souverän gestaltenden Gesang.”- Der Berliner Tagesspiegel über ein Konzert mit Ian Bostridge im Pierre Boulez Saal 2019
“So zeigt Biondi mit sicherer Hand und solistischem Gestus die ganze Welt dieser Zeit auf.” – pizzicato über Fabio Biondis Einspielung “The 1690 ‘Tuscan’ Stradivari” (2019)

“Biondi was a wizard on his violin.”The San Diego Union Tribune über das Farewell-Konzert 2018