Compagnia di Punto

© Dirk Eidner
© Dirk Eidner

Flöten, Hörner und Saiteninstrumente drücken seit Menschengedenken aus, was Worte nicht zu sagen vermögen. Traversflöte, Naturhorn und Streicher repräsentieren als Ensemble das Spektrum eines Orchesters im Taschenformat. Compagnia di Punto erklingt in dieser besonderen Klangfarbe vom Quintett bis zum Kammerorchester.

Compagnia di Punto gründete sich 2012 auf die Initiative des Hornisten Christian Binde und der Flötistin Annie Laflamme. Gemeinsam mit dem Cellisten Alexander Scherf prägen sie bis heute das Profil des Ensembles. Ihre langjährige musikalische Tätigkeiten in Ensembles wie der Akademie für Alte Musik Berlin, Concerto Köln, dem Freiburger Barockorchester, Les Musiciens du Louvre, Wiener Akademie, Collegium 1704, Il Giardino Armonico, I Barrochisti, MusicAeterna begründet den internationalen Ruf der Musiker als Orchestermusike
r, Solisten und in der Kammermusik.

Als Ensemble ist es ihnen ein zentrales Anliegen, die Aktualität Alter Musik in der Gegenwart zu vermitteln. Dazu wird die Musik bis hin zu ihren archaischen Wurzeln ergründet und im Licht zeitgenössischer Kompositionen reflektiert. Innovative Konzertformen brechen formale Grenzen auf und stellen Verbindungen zu Literatur und Dramaturgie her.

Nach zwei bemerkenswerten Kammermusik-Einspielungen hat das Ensemble im Februar  2016 seine erste Orchester-CD veröffentlicht. Die Aufnahme entstand, wie auch die ersten beiden, in enger musikwissenschaftlicher Zusammenarbeit mit der Internationalen Rosetti-Gesellschaft e.V. und ist bei Sony/dhm erschienen.

Projekte

In Geraubte Küsse, gestohlene Herzen spürt die Compagnia di Punto gemeinsam mit der italienischen Sopranistin Raffaela Milanesi den Ränken der Liebe nach. Nachtmusiken von  Joseph  Haydn  und  Antonio  Rosetti  umrahmen  Arien  aus  Opern  Mozarts,  in  denen Frauenfiguren von List und Lust, Wohl und Wehe der Liebe singen. (Besetzung: Sopran, 2 Flöten, 2 Hörner, 2 Violinen, Viola, Violoncello, Kontrabass)

Joseph Haydn: Kanon: „Du sollst nicht stehlen“ / Divertimento D-Dur Hob. II:8
Franz Danzi: Variationen über ein Thema aus Mozart Don Giovanni
Kadenzen: H. Werner „Das Heideröslein“ Arr. A. Scherf
W. A. Mozart: Cavatina der Barbarina „L’ho perduta“ (Le Nozze di Figaro) / Cavatina der Sandrina „Una voce“ (La Finta Giardiniera) / Aria der Sandrina „Noi donne poverine“ (La Finta) / Arie der Serpetta „Appena mi vendon“ (La Finta) / Aria der Blonde „Welche Wonne“ (Die Entführung) / Konzertarie KV 369 „Misera dove son“
Arr. J. Wendt: Ouverture zu der Oper „Die Entführung aus dem Serail“ / Rezitativ und Aria Monostatos (Die Zauberflöte)
Antonio Rosetti: Notturno in Es-Dur Murray B27

Das Projekt Terra Incognita – Rosetti schließt letzte Lücken auf  der  künstlerischen  Landkarte  von  Antonio  Rosetti.  Die  vier  Erstausgaben  der Edition  Punto  sowie  fünf  Weltersteinspielungen  (Sony,  Januar  2016)  machen die drei letzten bislang unentdeckten Sinfonien, sowie ein Flöten- und ein Hornkonzert für Musiker und  Hörer zugängig.  Fünf  Werke, die  kaum  verschiedenartiger  sein  könnten, belegen die musikalische Phantasie und kompositorische Experimentierfreude Antonio Rosettis. (Besetzung: 2 Flöten, 2 Oboen, 3 Hörner, Fagott, Streicher)

Antonio Rosetti: Sinfonie C-Dur Murray A3 / Concerto per il Flauto Traverso G-Dur Murray C24 / Sinfonie ex G Murray A41 / Concerto a Cor principal d-moll Murray C39 / Sinfonie à 8 Instrumentis ex F Murray A35

Biogrpahie:

Biographie Compagnia di Punto 2016

Links:
www.cpunto.de

Compagna di Punto bei Facebook