Coro e Orchestra Ghislieri (Giulio Prandi)

© Elisa Bracco

Coro e Orchestra Ghislieri ist ein auf das geistliche Repertoire des 18. Jahrhunderts spezialisiertes italienisches Vokal- und Instrumentalensemble. Neben der Pflege bekannten Repertoires widmet sich das Ensemble intensiv der Erforschung und Wiederbelebung weniger bekannter, oft vergessener Werke der – vorwiegend, aber nicht ausschließlich – italienischen geistlichen Musik des 18. Jahrhunderts. Oft handelt es sich um bislang unveröffentlichte Stücke, die Coro e Orchestra Ghislieri dem allgemeinen Publikum wieder zugänglich macht.

Gegründet wurde Coro e Orchestra Ghislieri 2003 von seinem heutigen Chefdirigenten Giulio Prandi. Das Ensemble ist seitdem regelmäßig sowohl bei internationalen Festivals als auch in renommierten europäischen Konzerthäusern zu Gast. 2018 feiert Coro e Orchestra Ghislieri seinen 15. Geburtstag mit seinem Debüt am Concertgebouw Amsterdam. Für die Saison 2018/19 stehen Konzerte beim Valletta Interna-tional Baroque Festival, in Italien und Frankreich, in Belgien und den Niederlanden, in Deutschland und Österreich sowie in Norwegen und Spanien auf dem Programm.

Bislang erschienen eine Reihe Aufnahmen bei Sony sowie bei Deutsche Harmonia Mundi. 2018 erscheint bei Arcana (Outhere Music) ein Pergolesi-Album mit seiner selten gespielten Messe in D-Dur sowie der Erstaufnahme sei-ner Mottete “Dignas laudes resonemus“.

© Matteo Belli
© Matteo Belli

Der italienische Dirigent Giulio Prandi hat sich früh auf die geistliche Vokalmusik des achtzehnten Jahrhunderts spezialisiert. Er ist künstlerischer und musikalischer Leiter von Coro e Orchestra Ghislieri am Cellegio Ghislieri von Pavia. Mit dem von ihm gegründeten Ensemble ist er bei vielen internationalen Veranstaltern zu Gast und spielte eine Reihe bedeutender Aufnahmen dieses Repertoires ein. Prandi absolvierte sein Dirigier-Studium bei Donato Renzetti und machte zusätzlich Diplome in Gesang und Mathematik in der Universität von Pavia. Am Konservatorium von Mailand studierte er Komposition bei Bruno Zanolini und Chordirigat bei Domenico Zingaro.

“Prandi produces admirably direct and strongly characterized performances, with alert and polished playing from the period-instrument orchestra. The choir is also excellent, with words to the fore and a pure blended sound but with plenty of energy and virtuosity where required.” Peter Holman, Early Music (Oxford University Press) – February 2017

Projekte 2019/20_deutsch

Termine 2018
13. November 2018 Berliner Philharmonie – Joseph Haydn: Missa brevis sancti Joannis de Deo B-Dur Hob. XXII:7 »Kleine Orgelmesse«/ Wolfgang Amadeus Mozart: Vesperae solennes de Confessore C-Dur KV 339 / Giovanni Battista Pergolesi: Messe D-Dur (Giulio Prandi, Marlis Petersen)

 

Biographie

 

Links
Giornale della musica über das Debüt des Ensembles im Concertgebouw